Brigitte Elberfeld

Brigitte Elberfeld

"Ergotherapeutin zu sein bedeutet für mich Menschen, die Hilfe benötigen, eine Zeit lang die Hand zu reichen. Damit sie wieder befähigt werden, ihren Weg allein und selbstbestimmt zu gehen."

Ergotherapeutin ist mein dritter Ausbildungsberuf, den ich hier in Regensburg Ende der 80er Jahre erlernt habe.

Seit 1992 arbeite ich hauptberuflich als Ausbilderin an der Fachschule für Ergotherapie der Dr. Eckert Akademie in Regensburg. Um den praktischen Bezug zum Klienten nicht zu verlieren, arbeite ich seit fünf Jahren nebenberuflich hier in der Praxis mit Erwachsenen, welche psychische Erkrankungen aufweisen.
Im Jahre 2000 habe ich meine kunsttherapeutische Zusatzqualifikation erfolgreich beendet. Seitdem benutze ich zusätzlich kunsttherapeutische Methoden bei bestimmten Krankheitsbildern. Darüber hinaus betreue ich kunsttherapeutisch eine Gruppe von essgestörten jungen Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren.
Neben diesen Tätigkeiten male ich in meiner Freizeit am liebsten großformatig auf Leinwand im eigenen Atelier.

Meine große Leidenschaft gilt der "Art Brut", was soviel wie "entartete Kunst" heißt. Kreatives Handeln gilt für Menschen in psychiatrischen Einrichtungen oft als Katalysator ihrer eigenen Gefühle oder auch als Verbindung zur Aussenwelt.